Archiv für den Monat: Juli 2022

Neue Grundsteuer. Ferner: Bericht Jahreshauptversammlung

Ab dem 01.01.2025 wird die neue Grundsteuer erhoben. Bereits 2022 werden die Voraussetzungen hierfür geschaffen. Wir möchten Sie an dieser Stelle Stück für Stück über die Änderungen informieren.

Schauen Sie bitte bereits jetzt auch auf die Homepage unseres Kooperationspartners, den Kölner Haus- und Grundbesitzerverein von 1888 e. V.

www.koelner-hug.de

Die Informationen werden dort stetig aktualisiert.

Bleiben Sie vorsichtig und gesund.

Mit freundlichen Grüßen

Reimund Gau, 1. Vorsitzender Eigentümer- und Vermieterverein Bedburg und Umgebung

Stadt Elsdorf – Nicht nur Hundekotbeutel werden Pflicht

Die Ordnungsverordnung der Stadt Elsdorf wurde richtigerweise weiterentwickelt: Nunmehr besteht die Pflicht, beim Gassigehen mit dem Hund sog. Kotbeutel mit sich zu führen. Bei Kontrollen durch die Ordnungsbehörde ist dies nachzuweisen. Wer ein Pferd auf öffentlichen Verkehrsflächen bzw. entsprechenden Grünflächen führt, muss weiterhin Pferdeäpfel unverzüglich und rückstandslos beseitigen. Dasselbe gilt auch für die Hinterlassenschaften von Hunden.

Weiter darf auf Spielplätzen sowie weitere im Einzelnen näher definierte Orte, an denen insbesondere abends regelmäßig Menschenansammlungen stattfinden, weder geraucht noch dürfen dort alkoholische Getränke oder „andere“ Rauschmittel konsumiert werden.

In direkter Nähe von Schnellimbissen oder Kiosken, die Waren zum sofortigen Verzehr anbieten, müssen künftig Mülleimer zur Verfügung gestellt werden. Die Betreiber müssen zudem achtlos im Umfeld geworfene Verpackungen entfernen und auf ihre Kosten entsorgen.

Für die Dauer von 4 Monaten soll das Ordnungsamt auf diese Neuregelungen nur hinweisen, bevor Bußgelder verhängt werden.

Es ist wenig überzeugend, dass das Abstimmungsbild der Ratsmitglieder in Elsdorf nicht eindeutig war. Entsprechende Regelungen sind vielerorts -insbesondere über die Stadtgrenzen Elsdorfs hinaus- längst überfällig und bedürfen insbesondere in den stark betroffenen Bereichen einer konsequenten Kontrolle und notfalls einer harten Sanktionierung.

Dass, was die Stadt Elsdorf -aus der Not heraus- verschärft, dürfte letztlich jedem selbstverständlich sein. Ist es aber leider offenbar nicht, so dass der Staat zu Recht eingreifen muss. Hier müsste von Seiten der öffentlichen  Hand noch vielmehr erfolgen: Schauen Sie sich einmal die verschmutzten (oder mit Vandalismus beschädigten) Bahnhöfe oder Bushaltestellen an. Überall liegen Zigarettenkippen herum trotz in der Regel greifbarer Mülleimer. Bei einer Pfandpflicht auf „gebrauchte Kippen“ gäbe es das wohl nicht bzw. nicht in dem Umfang. Es mag lächerlich klingen, aber es gibt durchaus Bahnhöfe (oder Plätze), da würde sich auch nur 1 Cent/Kippe „für manch einen echt rechnen“. Eine Bierflasche kommt da „nur“ auf 8 Cent. Wäre das nicht zumindest eine Idee?

Wäre nicht auch eine Pfandpflicht für Verpackungen von Schnellimbissen oder Kiosken, deren Waren sofort in der Umgebung verzehrt werden, einzuführen? Dann wäre das Problem doch auch zumindest reduzierter?

Ein Ärgernis sind auch die Auf- bzw. Abfahrten der Autobahnen, um nur ein Beispiel zu nennen. Hier wird einem vor lauter Müll „ganz gruselig“. Es entsteht der Eindruck, dass (oftmals) niemand zuständig ist (bzw. es niemanden interessiert). Man lässt es einfach laufen. Denn wer soll die Müllmengen sammeln und entsorgen? Nicht zuletzt müssen auch die Kommunen aufgrund gestiegener Kosten für die fachgerechte Entsorgung des „wilden Mülls“ die Müllgebühren erhöhen. Dies geht zu Lasten der Eigentümer und –soweit umlagefähig- zu Lasten der Mieter (bzw. der Allgemeinheit). Man muss es, vorsichtig gesagt, schon als traurig bezeichnen, wenn an den Straßenrändern alles (Sichtbare) im Herbst/ Winter von der öffentlichen Hand schön zerkleinert („gehäckselt“) wird, insbesondere auch bekanntlich „sich nicht in Luft auflösender“ Plastik, damit dann im Frühjahr -sprichwörtlich- „das Gras drüber wachsen kann“. Wo ist hier die Politik bzw. der Umweltschutz bzw. deren Vertreter?

Neue Mietspiegel für Bergheim und Bedburg

Die neuen Mietspiegel für Bedburg und Bergheim gibt es  u. a. bei unseren Servicestellen, den Stadtverwaltungen sowie bei der Rheinischen Immobilienbörse e. V.. Die Rheinische Immobilienbörse stellt auch die Mietspiegel für die Nachbarkommunen auf ihrer Homepage (www.rheinische-immobilienboerse.de) zur Verfügung. Für Elsdorf gilt der Mietspiegel aus 2020 einstweilen weiter.

Dennoch: Eine schöne Sommerzeit

Allen, denen es gegönnt ist, sei bei allen kleinen und großen Sorgen und Problemen vor Ort sowie in der Welt eine Ihren jeweiligen Vorstellungen entsprechende Sommerzeit gewünscht. Und: Bleiben Sie gesund!

Reimund Gau, 1. Vorsitzender Eigentümer- und Vermieterverein Bedburg u. Umgebung