Jahreshauptversammlung: Sehr hohe Beteiligung und sehr informative Vorträge

Auf der Jahreshauptversammlung im Vereinslokal, den Altstadt Stuben in Bedburg, konnte sich der Vorstand über fast 70 erschienene Mitglieder freuen. Begrüßen konnte der 1. Vorsitzende, Reimund Gau, u. a. den Ehrenvorsitzenden Hans-Christian Brosch. Die Versammlung gedachte der verstorbenen Mitglieder.

Der 1. Vorsitzende berichtete, dass seit der letzten Jahreshauptversammlung im Mai 2019 infolge der Corona-Pandemie das Vereinsleben phasenweise aufgrund der behördlichen Einschränkungen quasi nicht stattgefunden habe. So sei 2020 die Jahreshauptversammlung nicht möglich gewesen. Man schaue nunmehr positiv wieder nach vorne: Die stets sehr gut besuchten Sprechstunden in den Altstadt-Stuben könnten wieder angeboten werden.  Ferner findet in Elsdorf wieder der Unternehmerstammtisch statt und auch die Teilnahme an der Ende Mai 2022 geplanten Leistungsmesse in Kaster sei vorgesehen. Auch der sehr gerne von den Mitgliedern angenommene Tagesausflug sowie die Bildungsreise mit der Karl-Arnold-Stiftung können geplant werden.

Die Mitgliederzahl sei relativ stabil bei rund 560. Aufgrund der Änderung der Kündigungsfrist habe sich die Mitgliederzahl durch einen Einmaleffekt um rund 20 reduziert. Kündigungsgründe seien in der Regel der Verkauf des Eigentums bzw. der Tod. Oft würde es jedoch gelingen, die Mitgliedschaft auf die nächste Generation zu übertragen, manchmal auch auf den Nacheigentümer auf Empfehlung des Mitgliedes.

Im weiteren Verlauf verlas Adelheid Kronenberg, Geschäftsführerin/ Kassiererin, das Protokoll der Jahreshauptversammlung 2019 und konnte für die abgelaufenen Jahre 2019 und 2020 beim Kassenbericht jeweils einen Überschuss im niedrigen vierstelligen Bereich präsentieren. Roland Königs, Kassenprüfer, berichtete über die zusammen mit Friedhold Schnitzler durchgeführten Kassenprüfungen. Es gab keine Beanstandungen. Die Bücher wurden sehr sorgfältig geführt und alle Belege lagen ordnungsgemäß vor. Der Vorstand wurde auf seine Empfehlung einstimmig entlastet.

Als Gastredner konnte die beiden Mitglieder Sascha Solbach, Bürgermeister von Bedburg, sowie Heinz Schmitz, Geschäftsführer der H. F. S. Gesellschaft für Finanz- und Ruhestandsplanung mbH, Schloss Bedburg, gewonnen werden.

Herr Solbach referierte zu dem Thema: „Die Stadt Bedburg im Wandel und ihre Wohnraumentwicklung“. Hierbei verwies er auf die drei derzeitigen großen Wohnbauprojekte in Bedburg: Ressourcenschutzsiedlung in Kaster, auf das Sonnenfeld neben dem Monte Mare mit dem Hauptziel der Schaffung bezahlbaren Wohnraums sowie auf das frühere Gelände der Zuckerfabrik Bedburg. Als Hauptgrund für diese enorme Wohnflächenausweisung nannte er den erheblichen Bedarf, insbesondere von Zuzügen aus den Regionen Köln und Düsseldorf.

Die Realisierung der seit langem geplanten S-Bahn von Köln bis Bedburg (und später nach Düsseldorf) sehe er in den nächsten 4 bis 5 Jahren. Ferner werde eine S-Bahn von Bedburg über Jülich nach Aachen geplant. Im Strukturwandel sehe er gute Chancen für Bedburg, jedoch auch sog. Wachstumsschmerzen. So bestehe derzeit keine Alternative zu dem an der A61 geplanten Gewerbegebiet. Bis Ende 2022 gingen 60% der Kraftwerksleistung vom Netz und damit rund 6.000 RWE-Mitarbeiter in Altersteilzeit, etc.

Herr Schmitz referierte zu dem Thema: „Keine Zinsen! Was nun?- Ideen für Alternativen in einem schwierigen Zinsumfeld“. Er zeigte sehr anschaulich anhand diverser Grafiken die mit Fonds und ETFs verbundenen langfristigen Chancen und Risiken. Geduld und Zeit seien Grundvoraussetzung, um etwaige Schwankungen an den Börsen besser zu verkraften. Hierzu seien auch Sparpläne geeignet. Langfristig würden diese Anlageformen sehr lukrativ sein. Angesprochen wurden auch weitere Alternativen wie etwa Private Equity.

Reimund Gau, 1. Vorsitzender Eigentümer- und Vermieterverein Bedburg u. Umgebung